Die Federkernmatratze – eine angenehme Schlafunterlage

Vorzüge einer Federkernmatratze:

Die Federkernmatratze ist eine der meistgekauften Matratzen, doch was macht sie so beliebt? Eine Federkernmatratze sorgt vor allem für einen stabilen und ruhigen Schlaf. Ihre belastbare Bauweise wirkt sich positiv auf Ihre Schlafhaltung aus. Die Taschenfederkernmatratze wird besonders von Rückenschläfern und Bauchschläfern bevorzugt. Außerdem eignet sie sich besser für Schwergewichte und Menschen, die es bevorzugen auf einer härteren Schlaffläche zu schlafen. Durch wiederholte Optimierung der Schlafsysteme kann ein angenehmer Liegekomfort garantiert werden. Die Hohlräume zwischen den Federn bedingen eine gute Atmungsfähigkeit und deswegen ist die Taschenfederkernmatratze auch für Menschen geeignet, die stärker schwitzen. Deswegen ist sie vor allem für Menschen geeignet, die lieber etwas kühler schlafen. Zusätzlich versprechen die ausgeklügelten Durchlüftungssysteme eine hygienische Matratze. Die Feuchtigkeit kann durch die Struktur gut abgegeben und macht Schimmelbildung nahezu ausgeschlossen. Dies ist besonders wichtig, da ein Mensch beim Schlafen im Schnitt 0.5 Liter Wasser pro Nacht verliert. Zu guter Letzt ist die Taschenfederkernmatratze eine robuste und lebenslange Matratze, die Ihnen lange dienlich sein wird.

Die Beschaffenheit einer Federkernmatratze:

Wie die meisten Matratzen besteht eine Federkernmatratze aus meinem Matratzenkern und einem Matratzenmantel. Der Matratzenkern einer Taschenfederkernmatratze ist der Federkern, welcher aus mehreren metallischen Stahlfedern besteht. Damit aus dem Stahlfederkern eine Matratze wird müssen diese noch durch eine Schaumpolsterung gepolstert werden. Zwischen der Polsterung und den Federn wird noch eine zusätzliche Schutzsicht angebracht, damit der Federkern die Schaumstoffpolsterung nicht beschädigt wird. Diese Polsterung besteht meist aus Filz oder Vlies.

Der Bezug des Federkerns mit seiner Schaumstoffpolsterung besteht meist aus mehreren Stoffen. In den Bezug werden meistens Polyester, Baumwolle, Schurwolle oder Rosshaar eingesteppt. Dieser Bezug wird dann nochmal mit einer Baumwollschicht ummantelt.

Eine hochwertige Federkernmatratze erkennen:

Die Liegezonen sind ein Indikator für eine qualitativ hochwertige Matratze. Grundsätzlich besteht eine Taschenkernmatratze aus mehreren Liegezonen. Je höher die Anzahl der Liegezonen desto besser ist der Liegekomfort und desto besser wird der Körper beim Schlafen gestützt. Noch wichtiger als die Anzahl der Liegezonen ist die richtige Position der einzelnen Körperteile auf den dafür vorgesehenen Partien der Matratze. Zusätzlich kann man sagen, dass die Höhe des Matratzenkerns eine Aussage über deren Belastungsfähigkeit macht. Sie reagiert entsprechend auf den Druck des Körpers. Die optimale Höhe ist dann gegeben, wenn sie ein Versinken des Körpers in die Matratze verhindert und den Körper an den entsprechenden Stellen unterstützt.